Erfahrungen und Qualitätssicherung in der Bauphase

Zielsetzung

Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass bei der Errichtung von Wohnhäusern trotz zahlreicher Vorschriften, Richtlinien und gesetzlicher Bestimmungen oft erhebliche Mängel in allen Bauphasen auftreten. Die daraus resultierenden Baumängel können den Energieverbrauch eines Objektes oder auch einer Siedlung stark beeinflussen. Mit den baubegleitenden Untersuchungen sollte sichergestellt werden, dass die Bauausführung höchsten Qualitätsanforderungen genügt und das der geplante energetische und ökologische Standard erreicht wird.

Planungsüberprüfung

Aufgrund der Beauftragung des Projektes im Dezember 1999 und dem Baubeginn der Siedlung im Mai 1999 konnte dieser Baustein zur optimalen Baubegleitung und Qualitätssicherung nicht durchgeführt werden. Die Plausibilitätsprüfung der Planungsunterlagen musste somit entfallen.

Vor-Ort-Begehungen

Durch regelmäßige Baubegehungen wurde die Qualität der Bauausführung und die Übereinstimmung mit der Planung überprüft. Diese wurden durch ein darauf spezialisiertes Institut, das IBG des TÜV Rheinland durchgeführt. Hierdurch war es möglich Grundlagen zu schaffen, um die Ursachen baulicher Mängel oder konzeptioneller Fehler von einander zu entkoppeln, falls ein erhöhter Energieverbrauch im Nachhinein festzustellen wäre. Da die Investoren zunächst in der Baubegleitung eine zusätzliche Kontrolle sahen, die im schlimmsten Fall zu späteren Regressforderungen hätte führen können, wurde vor Aufnahme der Baubegleitung festgelegt, dass die erstellten Berichte nur den Bauträgern zugänglich gemacht werden. Dieses Vorgehen erwies sich als sehr positiv, da während der Arbeiten eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Bauleitern und Handwerkern möglich war und so kleinere Ausführungsmängel und Abweichungen von der Planung verhältnismäßig einfach und kostengünstig nachgebessert werden konnten. Außerdem erwies sich alleine der Hinweis darauf, dass eine Bauüberwachung durch den TÜV stattfindet, als Regulativ zur Durchführung qualitativ hochwertiger Gewerkebearbeitung. Während der Bauzeit haben 13 Baustellenbegehungen, die in entsprechenden Berichten und Fotos dokumentiert wurden, stattgefunden.

Qualitätstest

Um die Qualität der Bauausführung zu dokumentieren, wurden sowohl Blower-Door-Messungen und Thermographieaufnahmen durchgeführt. Die Blower-Door-Messungen wurden z.T erst auf Anraten des Projektkoordinators durch die Investoren bei allen Häusern veranlasst. Bei den Messungen wurden Baumängel bei der bis dahin ausgeführten Gebäudeluftdichtigkeit erkennbar. Nach den durchgeführten Nachbesserungen lagen die n50-Werte der Blower-Door-Messungen im Durchschnitt bei 1,2 und allesamt unter 1,5. Damit konnte die geforderte Luftdichtigkeit der Gebäude nachgewiesen werden. Es hat sich gezeigt, dass Blower-Door-Messungen sehr gut als vertrauensbildende Maßnahme beim Bewohner geeignet sind. Dabei ist es jedoch wichtig, die Bewohner über das genaue Vorgehen zu informieren. Zum Beispiel hatte das Abkleben der Zuluftventile bei einigen Nutzern zu Irritationen geführt, die aber durch Informationen zum Thema bereinigt werden konnten. Neben den Blower-Door-Messungen wurden Untersuchungen zur Feststellung von Wärmebrücken mit Hilfe des thermografischen Messverfahrens im Rahmen des Begleitprojektes durchgeführt. Die Thermographieaufnahmen zeigten eine insgesamt homogene Wärmedämmung und die Vermeidung von Wärmebrücken.

 
 Homepageprojekte • Sansiro • Gelsenkirchen